Liftbars rip-off

Ich habe neulich bei Liftbars eine überraschend einfaches Produkt zum Anheben und Aufbocken des Wagens entdeckt. Das Ganze funktioniert in etwa so:

null

Man bekommt den Wagen so relativ leicht in einer anständigen Höhe auf die Böcke. Die Liftbars nutzen dabei nur die vorgesehenen Aufnahmepunkte. Man muss so nicht mehr irgendwo anheben um die Böcke unter die Aufnahmen zu bekommen. Außerdem liegen die Liftbars in den Kerben der Böcke und können nicht weg rutschen.

Ich habe das Ganze mal MacGyver-mässig nachgebaut und bin ziemlich begeistert. Basis waren 2 Vierkantrohre 60x60x4 mit einer Länge von 1500mm, 4 Gummiteller und ein bisschen Schraubzeugs. Die Materialkosten lagen bei ca. 60€.

20141002-_MG_1929

7 thoughts on “Liftbars rip-off

  1. Hallo Guido,

    prima Tipp! Das würde ich gerne für meinen 964er nachbauen. Wo hast du denn die Teller her und wie hast du diese an die Metallrohre geschraubt?

    Grüße
    Daniel

      • Guten Morgen Guido.

        Eine gute Idee.
        Liftbars bietet die nicht für den Carrera 3.2 an, hat das einen Grund?
        Könntest du mir eine Skizze für einen Nachbau zukommen lassen?

        Beste Grüße aus dem Saarland,

        Harald

        • Hallo Harald,

          eine Skizze dazu habe ich nicht. Ist aber relativ simpel. Du misst einfach den Abstand zwischen vorderen und hinterer Aufnahme und platzierst die Gummipuffer entsprechend.

          Gruß, Guido

          • Danke für die schnelle Antwort, Guido, das sollte ich hinkriegen 😉
            Auf dem Bild scheint es so, dass die Schraubenköpfe oben rausschauen? Ich habe das Fahrzeug jetzt nicht bei mir, um nachzusehen, aber das scheint dann wohl nicht zu stören.
            Nennst du mir noch den Durchmesser der Puffer und die Schrauben, U- Scheiben die du eingesetzt hast?

            LG,
            Harald

          • Hi Harald, die Gummiunterlagen sind 80×10. Die Schrauben sind 15er. Die Köpfe sollen oben raus schauen. Grund: Die Wagenheberaufnahmen an Deinem Auto haben eine Bohrung. In diese passen die Schraubenköpfe wunderbar rein – dies weniger als Abrutschschutz sondern damit Du die Gummiunterlagen immer mittig drunter hast. Gruß, Guido

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.